Mai 2016

4. AVWS-Fachtag 15.06.2016 Leipzig

AVWS - (K)ein Thema für Jugendliche und Erwachsene?!

 

 

Der Erfolg der AVWS-Fachtage 2010, 2012 und 2014 zeigte uns, dass es zum Thema Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung (AVWS) viele Fragen und Diskussionsbedarf sowie ein Bedürfnis nach fachlichem Austausch gibt. Und deshalb laden wir selbstverständlich – nach wiede-rum zwei Jahren – zu einem 4. AVWS-Fachtag ins Berufsbildungswerk Leipzig ein.

 

 

 

Traditionell gibt es in den Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden wieder eine Mischung aus Wissenschaft und Praxis. Der Fokus wird in diesem Jahr bei den Jugendlichen und Erwachsenen liegen, die mit AVWS durchs Leben gehen. Dabei sollen auch Betroffene zu Wort kommen und ihre Sicht auf AVWS, die damit verbundenen Schwierigkeiten und den Umgang damit schildern.

 

 

 

Der Hauptvortrag wird in diesem Jahr für einige etwas ungewohnt sein, denn er wird in Englisch gehalten (für eine Übersetzung ins Deutsche ist selbstverständlich gesorgt). Wir freuen uns sehr, dass wir als Hauptrednerin Prof. Dr. Teri James Bellis aus den USA gewinnen konnten. Sie forscht und lehrt an der Universität von South Dakota und ist einerseits Expertin für AVW(S) über die Lebensspanne und andererseits auch Expertin für „AVWS-Pädagogik“. Sie wird über den Umgang mit AVWS in Bildungskontexten sprechen und mit uns diskutieren.

 

 

 

Der 4. AVWS-Fachtag bietet außerdem Gelegenheit, sich über das AVWS-Projekt ZASS „Zentral-auditive Sprachstörungen bei Jugendlichen – Diagnostik und Förderung für den beruflichen Bil-dungsweg“ zu informieren. ZASS ist eine Kooperation des Berufsbildungswerkes Leipzig und der Sektion Phoniatrie und Audiologie des Universitätsklinikums Leipzig (Prof. Dr. Michael Fuchs). Im ZASS-Parcours wird man direkt in die Forschungsmethoden von ZASS hineinschnuppern können.

 

Informationen über das Programm und die Anmeldung finden Sie unter folgendem pfd-Download.

 

2016_AVWS-Fachtag_Tagungsprogramm_Fax-An
Adobe Acrobat Dokument 56.6 KB

April 2016

DBKS-Mitgliederversammlung und Frühjahrskolloquium Klinische Sprechwissenschaft

Dr. phil. habil. Jutta Suttner nach ihrer Ernennung zum Ehrenmitglied des DBKS e. V.
Dr. phil. habil. Jutta Suttner nach ihrer Ernennung zum Ehrenmitglied des DBKS e. V.

Am 2. April 2016 fand in Halle in den neuen Räumlichkeiten des Seminars für Sprechwissenschaft im Geisteswissenschaftlichen Zentrum die diesjährige Mitgliederversammlung des DBKS e. V. statt.

 

 

Im Mittelpunkt stand als feierlicher Tagesordnungspunkt der Antrag auf Ernennung von Frau Dr. phil. habil. Jutta Suttner zum Ehrenmitglied. Dr. Susanne Voigt-Zimmermann würdigte in ihrer Laudatio die langjährigen Verdienste Suttners für den DBKS, insbesondere in den Anfängen des Verbandes während der turbulenten Wendezeit, und ihr unermüdliches Engagement im Postgraduierungsprozess der Klinischen Sprechwissenschaft.

Die Mitgliederversammlung stimmte dem Antrag mit lang anhaltendem Applaus zu.

Gabriele Finkbeiner und Franziska Oertel als Vorsitzende und neue Stellvertreterin.
Gabriele Finkbeiner und Franziska Oertel als Vorsitzende und neue Stellvertreterin.

Ein weiterer, wichtiger Tagesordnungspunkt war die anstehende Neuwahl des Vorstandes und der Beiräte. Nach zwei Jahren intensiver Vorstandsarbeit mit Jubiläumsveranstaltung im vergangenen Jahr wurde Anke Bergt, die aufgrund anstehender beruflicher Veränderungen für den Vertreterposten nicht erneut kandidierte, mit viel Herzlichkeit aus dem Vorstand verabschiedet. Wir wünschen ihr alles erdenklich Gute und viel Erfolg.

 

Die Mitgliederversammlung wählte einstimmig Franziska Oertel zur neuen zweiten Vorsitzenden des Verbandes. Franziska Oertel ist Master-Absolventin der Sprechwissenschaft und seit Dezember 2015 in Bocholt als Sprachtherapeutin tätig. Sie absolvierte im Anschluss an die Mitgliederversammlung erfolgreich das Kolloquium Klinische Sprechwissenschaft.

 

Das im Anschluss an die Mitgliederversammlung stattfindende Frühjahrskolloquium Klinische Sprechwissenschaft hielt auch diesmal spannende Beiträge aus sprechwissenschaftlichen Forschungsarbeiten bereit. Drei Absolventinnen des Masterstudiengangs Sprechwissenschaft stellten ihre Abschlussarbeiten dem Vorstand, den Mitgliedern und weiteren Gästen zur Diskussion vor. Amanda Bartsch präsentierte ihre  „Wirksamkeitsuntersuchung zur Intonationstherapie bei Mann-zu-Frau-Transsexualismus (eine Einzelfalldarstellung)“ eindrucksvoll anhand von Videobeispielen. Franziska Oertel führte die „Therapeutischen Effekte der Padovan-Methode auf PatientInnen mit myofunktionellen Störungen – eine Reihe von Einzelfallanalysen“ in ganzheitlich betrachteten Facetten auf. Nadin Helbig gab spannende Einblicke in die Lernstrukturen von Kleinkindern durch „Neuronale Korrelate bei der Verarbeitung phonotaktischer Cues: Eine Lernstudie an 18 Monate alten Kleinkindern mittels der funktionellen Nahinfrarotspektroskopie“. Alle drei Abschlussarbeiten zeichneten sich durch beachtlichen Fleiß und Einsatz in der Erstellung der Studie sowie saubere Auswertungen und bemerkenswerte Ergebnisse aus. Die Diskussionen im Anschluss an die Vorträge wurden von den Zuhörern rege genutzt. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen zu ihrem erworbenen Titel „Klinische Sprechwissenschaftlerin“.

 

 

Nadin Helbig, Amanda Bartsch, Franziska Oertel auf dem Steintor Campus
Nadin Helbig, Amanda Bartsch, Franziska Oertel auf dem Steintor Campus

März 2016

Phoniatrie- und Pädaudiologietag  Sachsen-Anhalt am 16. April 2016

Am 16. April 2016 findet der diesjährige Phoniatrie- und Pädaudiologietag Sachsen-Anhalt in Magdeburg statt.

 

Unser aller Anliegen bei der täglichen Arbeit ist und bleibt die Sicherung der Kommunikationsfähigkeit. Die Vielfalt des Fachgebietes der Phoniatrie und Pädaudiologie umfasst dabei auch die nachhaltige, auch „lebenslängliche“ Hörrehabilitation und Nachsorge, die Bewertung verschiedener sprachdiagnostischer Methoden sowie die Zuwendung zur Versorgung kindlicher Dysphagien und spezieller Dysphonien.

 

Daher widmen wir uns am Vormittag einerseits der kindlichen Hörgeräteversorgung und lebenslangen CI - Nachsorge sowie andererseits dem Sprach - Konzept nach Zollinger.

Der Nachmittag beinhaltet die Betrachtung psychischer Komponenten bei funktionellen Dysphonien und ein Statement zur Therapie des sich zuweilen speziell darstellenden Reinke - Ödems. Beiden Themen wird im Rahmen des „World VoiceDay“ besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

 
Wir schätzen uns glücklich, dass die hierzu eingeladenenExperten aus ihrer breiten klinisch - praktischen undwissenschaftlichen Erfahrung berichten werden. Weiterhingreifen wir am Nachmittag die uns zunehmend fordernde,
unser Fachgebiet aber auch gleichzeitig bereicherndeDiagnostik und Therapie kindlicher Schluckstörungen auf.

 

Programm des Phoniatrie- und Pädaudiologietages 2016
Flyer_P.u.P.-Tag_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 450.4 KB

Workshop des BKL

Vom 28 - 30.4.2016 veranstaltet der Bundesverband Klinische Linguistik seinen 29. Workshop im Bistumshaus St. Otto in Bamberg.

 

Der Workshop startet am Freitag mit einem Keynote-Vortrag von Prof. Dr. W. Ziegler, der den aktuellen Forschungsstand im Bereich "Dysarthrophonie" vorstellt.

 

Nach weiteren wissenschaftlichen Vorträgen findet am Freitagnachmittag die
Mitgliederversammlung statt. Ein neuer Programmpunkt ist das Studierendenforum, das Studierenden Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit langjährigen BKL-Mitgliedern bietet. Abgerundet wird der Workshop am Samstagvormittag durch Seminare beispielsweise zu Dysphagie und Dysphonie.

 

Das vollständige Programm sowie eine Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden
Sie auf der Webseite: www.bkl-ev.de

Januar 2016

Wir wünschen allen StudentInnen und KollegInnen einen guten Start ins das neue Jahr!